Venture Capital

Ein Überblick

Risikokapital ist eine Form der privaten Beteiligungsfinanzierung, die für wachstumsorientierte Unternehmen in der Frühphase mit hohem Potenzial und hohem Risiko bereitgestellt wird. Die Risikokapitalgesellschaft oder der Investor stellt dem Start-up im Gegenzug für eine Kapitalbeteiligung am Unternehmen das Kapital zur Verfügung. Risikokapitalgeber suchen in der Regel nach Unternehmen mit einem starken Managementteam, einem soliden Geschäftsplan und einem bahnbrechenden oder innovativen Produkt oder Dienst. Sie bieten auch wertvolle Unterstützung und Beratung, um das Wachstum und den Erfolg des Start-ups zu fördern. Das oberste Ziel von Risikokapital ist es, in Unternehmen zu investieren, die für die Investoren eine hohe Rendite abwerfen.

Vorteile

Hier sind die wichtigsten Vorteile von Risikokapital als Finanzierungsform:

  • Hohe Kapitalbeträge: Risikokapitalfirmen investieren in der Regel große Summen, was es Start-ups ermöglicht, ihren Betrieb zu skalieren und schnell zu expandieren. So kann eine Risikokapitalgesellschaft beispielsweise 10 Millionen Dollar in ein Technologie-Startup investieren, um ihm bei der Entwicklung und Vermarktung eines neuen Softwareprodukts zu helfen.
  • Fachwissen und Mentorenschaft: Risikokapitalgeber bringen eine Fülle von Erfahrungen und Kenntnissen mit und können Start-ups bei der Bewältigung der Herausforderungen, die mit dem Wachstum eines Unternehmens verbunden sind, mit wertvollen Ratschlägen und Unterstützung zur Seite stehen. Ein Risikokapitalgeber mit einem Hintergrund im Bereich Marketing kann einem Startup beispielsweise bei der Entwicklung und Umsetzung einer erfolgreichen Marketingstrategie helfen.
  • Zugang zu Netzwerken: Risikokapitalgeber verfügen häufig über umfangreiche Netzwerke mit Kontakten in verschiedenen Branchen und können Start-ups dabei helfen, wertvolle Verbindungen und Partnerschaften zu knüpfen. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise ein Biotech-Startup bei einem führenden Pharmaunternehmen vorstellen, was zu einer Partnerschaft oder Übernahme führt.
  • Wertvolle Ressourcen: Zusätzlich zum Kapital können Risikokapitalgeber Start-ups auch Zugang zu Ressourcen wie Büroräumen, Ausrüstung und Personal verschaffen. So kann eine Risikokapitalgesellschaft einem Startup beispielsweise Büroräume in einem renommierten Bürogebäude zur Verfügung stellen, was dem Startup helfen kann, Toptalente und Kunden anzuziehen.
  • Potenzial für hohe Renditen: Wenn ein Start-up erfolgreich ist, können Risikokapitalgeber erhebliche Renditen auf ihre Investitionen erzielen, was sowohl für die Investoren als auch für das Start-up von Vorteil sein kann. Wenn beispielsweise eine Risikokapitalgesellschaft 5 Millionen Dollar in ein Startup investiert und dieses für 100 Millionen Dollar übernommen wird, würde die Risikokapitalgesellschaft eine 20-fache Rendite auf ihre Investition erzielen.
  • Flexibilität bei der Investitionsstruktur: Risikokapitalfirmen haben die Möglichkeit, ihre Investitionen auf verschiedene Weise zu strukturieren, z. B. durch Eigenkapital, Fremdkapital oder eine Kombination aus beidem. Diese Flexibilität ermöglicht es ihnen, ihre Investition auf die spezifischen Bedürfnisse des Start-ups abzustimmen. So kann eine Risikokapitalgesellschaft einem Startup beispielsweise eine Wandelschuldverschreibung zur Verfügung stellen, die es dem Startup ermöglicht, die Bewertung des Unternehmens zu verzögern.
  • Interessengleichlauf: Durch die Beteiligung von Risikokapitalgebern werden ihre Interessen mit denen des Start-ups in Einklang gebracht, da beide Parteien am Erfolg des Unternehmens interessiert sind. So kann eine Risikokapitalgesellschaft beispielsweise einen Sitz im Vorstand eines Start-ups einnehmen und aktiv mit dem Managementteam zusammenarbeiten, um den Betrieb zu verbessern und das Wachstum voranzutreiben.
  • Branchenkenntnisse: Risikokapitalgeber verfügen häufig über fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in bestimmten Branchen und können den Start-ups, in die sie investieren, wertvolle Einblicke gewähren. So kann beispielsweise ein Risikokapitalgeber mit Erfahrung im E-Commerce wertvolles Fachwissen in ein Online-Marktplatz-Startup einbringen.
  • Exit-Möglichkeiten: Risikokapitalgeber investieren in der Erwartung eines eventuellen Ausstiegs, z. B. durch einen Börsengang oder eine Übernahme. Dies kann dem Startup und seinen Aktionären wertvolle Liquidität verschaffen. Beispielsweise kann ein mit Risikokapital finanziertes Startup an die Börse gehen und dem Risikokapitalgeber und den Aktionären des Startups eine beträchtliche Rendite einbringen.
  • Professionalisierung des Managements: Venture-Capital-Firmen können die Professionalisierung des Managementteams des Start-ups unterstützen. So kann eine Risikokapitalgesellschaft beispielsweise erfahrene Führungskräfte hinzuziehen, die das Managementteam des Start-ups beim Aufbau einer starken und effizienten Organisation unterstützen.

Nachteile

Im Folgenden werden die wichtigsten Nachteile der Verwendung von Risikokapital als Finanzierungsform aufgeführt:

  • Verwässerung des Eigenkapitals: Die Aufnahme von Risikokapital bedeutet in der Regel, dass ein Teil des Eigenkapitals an dem Unternehmen aufgegeben wird, was zu einer Verwässerung des Eigenkapitals und der Kontrolle der Gründer führen kann. Wenn ein Start-up beispielsweise 5 Mio. USD an Risikokapital im Austausch für eine 20 %ige Beteiligung aufnimmt, verringert sich der Anteil der Gründer am Unternehmen von 50 % auf 40 %.
  • Verlust der Kontrolle: Risikokapitalgeber möchten möglicherweise ein Mitspracherecht bei der Leitung des Unternehmens haben und können auf bestimmte Entscheidungen drängen. Dies kann zu Konflikten mit den Gründern und zu einem Verlust der Kontrolle über die Ausrichtung des Unternehmens führen. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise einen neuen CEO einstellen wollen, während der Gründer das Unternehmen weiterhin leiten möchte.
  • Kurzfristige Ausrichtung: Risikokapitalgeber sind oft auf eine schnelle Rendite ihrer Investition bedacht, was dazu führen kann, dass das Unternehmen kurzfristigen Gewinnen Vorrang vor langfristigem Wachstum einräumt. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise ein Startup dazu drängen, an die Börse zu gehen, bevor es bereit ist, um eine Rendite zu erzielen.
  • Hoher Druck: Der Druck, Renditen für die Risikokapitalgeber zu erwirtschaften, kann sehr hoch sein und zu einem sehr stressigen Arbeitsumfeld führen. So kann ein Startup beispielsweise gezwungen sein, seine Produktqualität zu opfern, um die Erwartungen der Risikokapitalgeber zu erfüllen.
  • Strenge Bedingungen und Konditionen: Die Bedingungen einer Risikokapitalfinanzierung können streng sein und restriktive Auflagen wie Vorkaufsrechte und Liquidationspräferenzen enthalten. So kann ein Risikokapitalgeber von einem Start-up verlangen, dass es ihm das Vorkaufsrecht einräumt, bevor es eine künftige Investition tätigt.
  • Begrenzte Autonomie: Risikokapitalgeber möchten möglicherweise ein Mitspracherecht bei der Führung des Unternehmens haben und können auf bestimmte Entscheidungen drängen. Dies kann zu Konflikten mit den Gründern und zu einem Verlust an Autonomie bei der Ausrichtung des Unternehmens führen. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise verlangen, dass das Startup sein Geschäftsmodell umstellt, während der Gründer am ursprünglichen Plan festhalten möchte.
  • Hohe Burn-Rate: Die Erwartungen von Risikokapitalgebern an eine schnelle Rendite können zu einer hohen Burn-Rate führen, was für Start-ups in der Frühphase, die noch nicht rentabel sind, ein Problem darstellen kann. So kann ein Startup gezwungen sein, mehr Geld auszugeben, als es sich leisten kann, um Wachstum zu generieren, um die Erwartungen der Risikokapitalgeber zu erfüllen.
  • Hohe Bewertungserwartungen: Risikokapitalgeber haben möglicherweise hohe Bewertungserwartungen an das Unternehmen, die nur schwer zu erfüllen sind. Ein Start-up kann beispielsweise nach der ersten Finanzierungsrunde mit 10 Millionen Dollar bewertet werden, aber die Risikokapitalgeber erwarten, dass es in der nächsten Runde mit 50 Millionen Dollar bewertet wird.
  • Mögliche Konflikte: Risikokapitalfirmen können mehrere Portfoliounternehmen in derselben Branche haben, was zu potenziellen Interessenkonflikten führen kann. So kann eine Risikokapitalgesellschaft beispielsweise in ein konkurrierendes Unternehmen investiert haben, was zu einem Interessenkonflikt bei Entscheidungen über das Start-up führen kann.
  • Nicht für jedes Unternehmen geeignet: Risikokapital ist nicht für jedes Unternehmen geeignet, da es in der Regel nur für wachstumsstarke Unternehmen in der Frühphase zur Verfügung steht, die das Potenzial für beträchtliche Renditen haben. Ein lokales Einzelhandelsgeschäft beispielsweise ist möglicherweise nicht für eine Risikokapitalfinanzierung geeignet, da es kein großes Wachstumspotenzial hat.

Marktbedingungen

Der europäische Risikokapitalmarkt ist in den letzten Jahren gewachsen, wobei immer mehr Kapital aufgebracht und in Start-ups investiert wurde. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 16,5 Mrd. EUR in 2.539 Deals in europäische Start-ups investiert, was einem Anstieg von 6 % gegenüber 2019 entspricht. Dies zeigt ein stetiges Wachstum des europäischen Risikokapitalmarktes, das sich in den kommenden Jahren fortsetzen dürfte.

Das Vereinigte Königreich ist ein führender Standort für Risikokapital in Europa, wobei London ein wichtiger Knotenpunkt für Startup-Aktivitäten ist. Im Jahr 2020 sammelten britische Start-ups 5,5 Milliarden Euro in 1.012 Transaktionen ein und waren damit der größte Risikokapitalmarkt in Europa. Zu den anderen europäischen Ländern mit einem bedeutenden Risikokapitalmarkt gehören Deutschland, Frankreich und Schweden.

Neben dem Anstieg des insgesamt investierten Kapitals hat auch die Zahl der Transaktionen in der Spätphase in Europa zugenommen. Im Jahr 2020 wurden 7,9 Milliarden Euro in Later-Stage-Deals investiert, was einem Anstieg von 17 % gegenüber 2019 entspricht. Dies deutet darauf hin, dass reifere Startups allmählich mehr Interesse bei Risikokapitalgebern wecken.

Der Technologiesektor war ein wichtiger Empfänger von Risikokapital in Europa, wobei Software- und internetbasierte Start-ups den größten Anteil an den Investitionen hatten. Im Jahr 2020 nahmen Softwareunternehmen 3,8 Mrd. EUR für 703 Transaktionen auf, während Internetunternehmen 2,5 Mrd. EUR für 456 Transaktionen erhielten. Weitere Sektoren mit einem bedeutenden Anteil an Risikokapitalinvestitionen sind Biotechnologie, Gesundheitswesen und Finanztechnologie.

Es wird erwartet, dass der europäische Risikokapitalmarkt in den kommenden Jahren weiter wachsen wird, angetrieben durch ein starkes Ökosystem von Start-ups, eine zunehmende Zahl erfolgreicher Exits und das Wachstum des Technologiesektors. Auch die Europäische Union unterstützt das Startup-Ökosystem mit Initiativen wie dem Europäischen Innovationsrat, der das Wachstum von Startups und Scale-Ups beschleunigen soll.

Im Jahr 2021 folgte der Risikokapitalmarkt in Europa dem Trend des globalen Risikokapitalmarktes, der laut Pitchbook im Jahr 2021 mit insgesamt 155 Milliarden Dollar weltweit ein Rekordhoch an investiertem Kapital verzeichnete. Es wird erwartet, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Es sei darauf hingewiesen, dass die COVID-19-Pandemie Auswirkungen auf den Risikokapitalmarkt hatte, was zu einer Verlangsamung der Investitionen in der Anfangsphase der Pandemie, aber auch zu einem Aufschwung führte, da die Investoren nach neuen Möglichkeiten in der Zeit nach der Pandemie suchen.

Beispiele

Spotify

Ein Beispiel für ein europäisches Unternehmen, das erfolgreich Risikokapital eingesetzt hat, um sein Unternehmen zu gründen, zu vergrößern und dann durch einen Exit zu Geld zu machen, ist Spotify, eine schwedische Musikstreaming-Plattform. Spotify wurde 2006 von Daniel Ek und Martin Lorentzon gegründet und hat sich seither zu einer der weltweit führenden Musikstreaming-Plattformen entwickelt.

Das Unternehmen erhielt zunächst eine Startfinanzierung von einer Gruppe von Angel-Investoren, die es ihnen ermöglichte, die erste Version der Spotify-Plattform zu entwickeln. Im Jahr 2008 sammelte Spotify in einer Serie-A-Finanzierungsrunde unter der Leitung der Risikokapitalfirma Northzone 21 Millionen US-Dollar ein. Diese Finanzierung ermöglichte es dem Unternehmen, seinen Betrieb zu erweitern und seine Plattform weiterzuentwickeln.

Zwischen 2008 und 2011 nahm Spotify weitere 100 Millionen US-Dollar an Risikokapital von Investoren wie Kleiner Perkins und Accel Partners auf. Mit diesen Mitteln konnte das Unternehmen seine Nutzerbasis ausbauen und neue Märkte erschließen, z. B. die Vereinigten Staaten. Im Jahr 2011 gab Spotify bekannt, dass das Unternehmen 10 Millionen aktive Nutzer und 1 Million zahlende Abonnenten erreicht hatte.

Im Jahr 2013 nahm Spotify in einer Serie-D-Finanzierungsrunde 250 Millionen US-Dollar auf, was das Unternehmen auf 4 Milliarden US-Dollar bewertete. Diese Mittel wurden verwendet, um den Betrieb des Unternehmens weiter auszubauen und in neue Funktionen wie den Spotify-Radiodienst zu investieren. Zu diesem Zeitpunkt hatte Spotify bereits 24 Millionen aktive Nutzer und 6 Millionen zahlende Abonnenten erreicht.

Im Jahr 2018 ging Spotify über eine direkte Notierung an der New Yorker Börse an die Börse. Zum Zeitpunkt des Börsengangs wurde das Unternehmen mit 26 Milliarden US-Dollar bewertet. Seitdem ist die Marktkapitalisierung von Spotify auf über 60 Milliarden US-Dollar (Stand 2021) gestiegen.

Der Erfolg von Spotify ist darauf zurückzuführen, dass das Unternehmen erhebliche Risikokapitalmittel aufbringen konnte, die es ihm ermöglichten, seine Plattform weiterzuentwickeln, seinen Betrieb auszubauen und neue Märkte zu erschließen. Die Finanzierung ermöglichte es dem Unternehmen auch, in neue Funktionen zu investieren und seinen Service zu verbessern, was ihm half, Nutzer zu gewinnen und zu halten.

Daniel Ek, Mitbegründer und CEO von Spotify, erklärt: “Die frühe Investition unserer Risikokapitalpartner war entscheidend für den Start von Spotify. Sie haben es uns ermöglicht, unsere Plattform zu entwickeln, unser Geschäft auszubauen und neue Märkte zu erschließen. Ohne ihre Unterstützung wären wir heute nicht da, wo wir sind.”

Die erfolgreiche Nutzung von Risikokapital durch Spotify ist ein großartiges Beispiel dafür, wie Risikokapital Start-ups dabei helfen kann, ihr Geschäft zu entwickeln und ein bedeutendes Wachstum zu erzielen. Das Unternehmen war in der Lage, beträchtliche Kapitalbeträge aufzubringen, die es ihm ermöglichten, seine Plattform weiterzuentwickeln, seinen Betrieb zu erweitern, neue Märkte zu erschließen und seinen Service zu verbessern. Dies half dem Unternehmen, Nutzer zu gewinnen und zu binden, und führte schließlich zu einem erfolgreichen Ausstieg über eine direkte Notierung an der New Yorker Börse.

N26

N26 ist eine deutsche Neobank, die erhebliche Risikokapitalmittel aufgenommen hat, um ihre Aktivitäten zu erweitern und ihr Geschäft auszubauen. Seit der Gründung im Jahr 2013 hat das Unternehmen mehr als 680 Mio. USD an Risikokapitalfinanzierungen aufgenommen und ist damit zu einer der führenden Neobanken in Europa geworden.

Die Risikokapitalfinanzierung hat es N26 ermöglicht, in Wachstumsbereiche zu investieren und die Konkurrenz zu schlagen. So konnte N26 beispielsweise 2018 in Großbritannien, einem Markt mit starkem Wettbewerb, starten, indem es in Marketing und Kundenakquise investierte. Das Unternehmen konnte auch in andere europäische Märkte, wie Spanien und Frankreich, expandieren.

N26 konnte auch in Technologie investieren und eine benutzerfreundliche mobile App entwickeln, mit der sich das Unternehmen von traditionellen Banken abhebt. Im Jahr 2021 hat das Unternehmen weltweit mehr als 7 Millionen Kunden erreicht und konnte schneller wachsen als seine Konkurrenten. Die Bewertung des Unternehmens ist ebenfalls gestiegen und erreichte 2019 über 3 Milliarden US-Dollar, was es N26 ermöglicht hat, mehr Kapital für weiteres Wachstum zu beschaffen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Erfolg von N26 auf die Fähigkeit zurückzuführen ist, umfangreiche Risikokapitalmittel zu beschaffen, die es dem Unternehmen ermöglichten, seinen Betrieb zu skalieren, in neue Märkte zu expandieren und in Wachstumsbereiche zu investieren, die es von seinen Wettbewerbern abheben. Die Finanzierung hat es N26 ermöglicht, eine benutzerfreundliche mobile App zu entwickeln, schneller als die Konkurrenz zu wachsen und über 7 Millionen Kunden weltweit zu erreichen.

Voraussetzungen für VC-Finanzierungen

  • Starkes Team: Ein starkes und erfahrenes Managementteam ist für die Beschaffung von Risikokapital unerlässlich. Die Investoren wollen sehen, dass das Startup über ein fähiges Team verfügt, das den Geschäftsplan umsetzen und das Wachstum vorantreiben kann. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung einer neuen Technologie konzentriert, wollen die Investoren sehen, dass das Team über das notwendige technische Know-how verfügt, um das Produkt zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.
  • Tragfähiges Geschäftsmodell: Die Investoren wollen sehen, dass das Start-up ein tragfähiges Geschäftsmodell hat, das Einnahmen und Gewinne generieren kann. Das bedeutet, dass das Startup eine klare Vorstellung von seinem Zielmarkt, seinen Kunden und seinen Einnahmequellen haben sollte. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung eines neuen Softwareprodukts konzentriert, wollen die Investoren sehen, dass es einen klaren Markt für das Produkt gibt und dass das Startup einen Plan hat, um das Produkt zu vermarkten.
  • Skalierbares Unternehmen: Die Investoren wollen sehen, dass das Startup ein skalierbares Geschäftsmodell hat, das signifikante Renditen erwirtschaften kann. Das bedeutet, dass das Startup einen klaren Wachstumsplan und einen großen adressierbaren Markt haben sollte. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung einer neuen E-Commerce-Plattform konzentriert, wollen die Investoren sehen, dass die Plattform skaliert werden kann, um eine große Anzahl von Kunden zu bedienen.
  • Wettbewerbsvorteil: Investoren wollen sehen, dass das Startup ein einzigartiges Wertversprechen oder einen Wettbewerbsvorteil hat, der es von seinen Konkurrenten abhebt. Dabei kann es sich um eine einzigartige Technologie, ein eigenes Produkt oder eine starke Marke handeln. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung eines neuen medizinischen Geräts konzentriert, wollen die Investoren sehen, dass das Gerät über eine einzigartige Funktion oder Technologie verfügt, die es von anderen Geräten auf dem Markt abhebt.
  • Klare Exit-Strategie: Investoren wollen sehen, dass das Startup einen klaren Plan für einen Ausstieg hat, wie z. B. einen Börsengang oder eine Übernahme. Das bedeutet, dass das Startup einen klaren Plan für die Erwirtschaftung von Renditen für Investoren haben sollte. Wenn sich ein Startup zum Beispiel auf die Entwicklung einer neuen mobilen App konzentriert, wollen die Investoren sehen, dass das Startup einen Plan für die Monetarisierung der App und eine Strategie für den Ausstieg hat.
  • Zugkraft: Investoren möchten sehen, dass das Startup über eine gewisse Zugkraft in Form von Kunden, Umsatz oder anderen Kennzahlen verfügt, die zeigen, dass das Produkt oder die Dienstleistung auf dem Zielmarkt Anklang findet. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung einer neuen SaaS-Plattform konzentriert, wollen die Investoren sehen, dass das Startup über eine beträchtliche Anzahl zahlender Kunden und ein stetiges Umsatzwachstum verfügt.
  • Marktgröße: Die Investoren wollen sehen, dass das Start-up einen großen Markt mit erheblichem Wachstumspotenzial anspricht. Das bedeutet, dass das Start-up eine klare Vorstellung von der Größe des Marktes und dem Wachstumspotenzial haben sollte. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung eines neuen Transportdienstes konzentriert, wollen die Investoren sehen, dass das Startup auf einen großen Markt mit erheblichem Wachstumspotenzial abzielt.
  • Übereinstimmung mit dem Portfolio des Investors: Die Investoren wollen sehen, dass das Startup mit ihrer Investitionsstrategie und ihrem Portfolio übereinstimmt. Das bedeutet, dass das Start-up ein klares Verständnis davon haben sollte, welche Art von Investoren es anspricht und wie sein Geschäft mit ihrer Investitionsstrategie übereinstimmt.
  • Finanzielle Projektionen: Die Investoren wollen sehen, dass das Startup realistische Finanzprognosen hat, die das Potenzial für signifikante Renditen aufzeigen. Das bedeutet, dass das Startup ein klares Verständnis seiner Einnahmeströme, Kosten und potenziellen Rentabilität haben sollte. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung eines neuen Produkts konzentriert, wollen die Investoren detaillierte Finanzprognosen sehen, die das Potenzial für erhebliche Einnahmen und Gewinne aufzeigen.
  • Erwartungen hinsichtlich der Bewertung: Investoren wollen sehen, dass die Bewertungserwartungen des Start-ups realistisch und marktkonform sind. Das bedeutet, dass das Start-up ein klares Verständnis der aktuellen Marktbedingungen und des Wertes ähnlicher Unternehmen in derselben Branche haben sollte. Wenn sich ein Startup beispielsweise auf die Entwicklung einer neuen Technologie konzentriert, werden die Investoren darauf achten, dass die Bewertungserwartungen des Startups mit der Bewertung ähnlicher Unternehmen in der Technologiebranche übereinstimmen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Beschaffung von Risikokapital eine Kombination aus mehreren Voraussetzungen erfordert, wie z. B. ein starkes Team, ein bewährtes Geschäftsmodell, ein skalierbares Unternehmen, einen Wettbewerbsvorteil, eine klare Ausstiegsstrategie, Zugkraft, Marktgröße, Übereinstimmung mit dem Portfolio des Investors, Finanzprognosen und realistische Bewertungserwartungen. All diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um ein Start-up für Risikokapitalgeber attraktiv zu machen und die Chancen auf eine erfolgreiche Finanzierungsrunde zu erhöhen.

Typische Bedingungen

  1. Eigenkapital: Risikokapitalgeber investieren in der Regel in Form von Eigenkapital, d. h. sie erhalten im Gegenzug für ihre Investition eine prozentuale Beteiligung an dem Unternehmen. Wenn ein Start-up beispielsweise 5 Mio. USD in einer Risikokapitalfinanzierungsrunde aufnimmt und 20 % Eigenkapital abgibt, gehören den Risikokapitalgebern 20 % des Unternehmens.
  2. Bewertung: Die Bewertung des Unternehmens zum Zeitpunkt der Investition ist ein wichtiger Aspekt der Risikokapitalfinanzierung. Anhand dieser Bewertung wird der prozentuale Anteil bestimmt, den die Risikokapitalgeber an dem Unternehmen erhalten. Wird ein Start-up beispielsweise mit 10 Millionen Dollar bewertet und investieren die Risikokapitalgeber 2 Millionen Dollar, so erhalten sie einen Anteil von 20 % am Unternehmen.
  3. Sitze im Aufsichtsrat: Risikokapitalgeber verlangen oft Sitze im Aufsichtsrat als Teil des Investitionsvertrags. Dadurch erhalten sie ein Mitspracherecht bei der Entscheidungsfindung und können dem Managementteam Ratschläge erteilen. Wenn ein neu gegründetes Unternehmen beispielsweise 5 Millionen Dollar in einer Risikokapitalfinanzierungsrunde aufbringt, können die Investoren einen oder zwei Sitze im Vorstand verlangen, um ihre Interessen im Unternehmen zu vertreten.
  4. Schutzklauseln: Risikokapitalgeber können Schutzbestimmungen wie Vorkaufsrechte und Mitverkaufsvereinbarungen verlangen, um ihre Investition zu schützen. Ein Risikokapitalgeber kann beispielsweise ein Vorkaufsrecht verlangen, d. h. er hat das Recht, bei künftigen Investitionsangeboten für das Unternehmen mitzuziehen.
  5. Liquidationspräferenzen: Risikokapitalgeber können Liquidationspräferenzen verlangen, die ihnen Vorrang bei der Verteilung der Erlöse im Falle eines Ausstiegs, z. B. bei einem Börsengang oder einer Übernahme, einräumen. Ein Risikokapitalgeber kann z. B. eine 1x-Liquidationspräferenz verlangen, was bedeutet, dass er seine ursprüngliche Investition plus ein Vielfaches (x) seiner Investition erhält, bevor andere Aktionäre irgendwelche Erlöse erhalten.
  6. Optionsscheine: Risikokapitalgeber können auch Optionsscheine verlangen, die ihnen das Recht einräumen, zu einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Aktien des Unternehmens zu einem vorher festgelegten Preis zu erwerben. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise Optionsscheine verlangen, die ihm das Recht geben, zusätzliche 1 % der Unternehmensanteile mit einem Abschlag von 20 % auf den aktuellen Marktpreis zu erwerben.
  7. Drag-along-Rechte: Risikokapitalgeber können auch Mitspracherechte verlangen, die es ihnen ermöglichen, die anderen Aktionäre zu zwingen, für einen Verkauf des Unternehmens zu stimmen. Dadurch erhalten sie mehr Kontrolle über die Ausstiegsstrategie des Unternehmens. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise Mitspracherechte verlangen, die es ihm ermöglichen, den Verkauf des Unternehmens zu erzwingen, wenn die Mehrheit der anderen Aktionäre dem Verkauf zustimmt.
  8. Informationsrechte: Risikokapitalgeber verlangen in der Regel Zugang zu finanziellen und betrieblichen Informationen, um die Entwicklung des Unternehmens verfolgen zu können. Dies kann regelmäßige Finanzberichte, Geschäftspläne und strategische Pläne umfassen. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise Zugang zu monatlichen Finanzberichten und vierteljährlichen Geschäftsberichten verlangen.
  9. Meilensteinbasierte Finanzierung: Risikokapitalgeber können Mittel in Tranchen bereitstellen, wobei jede Tranche freigegeben wird, wenn das Unternehmen bestimmte Meilensteine erreicht hat. Auf diese Weise kann der Risikokapitalgeber die Fortschritte des Unternehmens überwachen und sicherstellen, dass die Mittel effektiv eingesetzt werden. Beispielsweise kann ein Risikokapitalgeber die Finanzierung in drei Tranchen bereitstellen, wobei die erste Tranche freigegeben wird, nachdem das Unternehmen bestimmte Meilensteine wie die Produktentwicklung erreicht hat, die zweite Tranche nach Erreichen bestimmter Meilensteine wie dem Erreichen einer bestimmten Anzahl von Kunden und die letzte Tranche nach Erreichen von Meilensteinen wie dem Erreichen der Rentabilität.
  10. Exit-Strategie: Risikokapitalgeber wollen in der Regel eine klare Ausstiegsstrategie für das Unternehmen sehen, z. B. einen Börsengang oder eine Übernahme. Auf diese Weise können sie einen klaren Weg zur Erzielung von Erträgen aus ihrer Investition erkennen. So kann ein Risikokapitalgeber beispielsweise verlangen, dass das Unternehmen einen Plan für einen Börsengang innerhalb von 5 Jahren nach seiner Investition vorlegt.

Schritte einer typischen Venture Capital Transaktion

  1. Identifizierung der Gelegenheit: Der erste Schritt bei einer Risikokapitaltransaktion ist die Identifizierung einer Geschäftsmöglichkeit, die mit der Investitionsstrategie des Risikokapitalgebers übereinstimmt. Dazu kann es gehören, Branchen zu recherchieren und Start-ups zu identifizieren, die über ein starkes Managementteam, ein skalierbares Geschäftsmodell und eine große Marktchance verfügen.
  2. Erstes Screening: Sobald eine Chance identifiziert ist, führt der Risikokapitalgeber eine erste Prüfung durch, um festzustellen, ob es sich lohnt, die Chance zu verfolgen. Dies kann eine Überprüfung des Geschäftsplans, der Finanzprognosen und anderer vom Start-up vorgelegter Unterlagen beinhalten. Der Risikokapitalgeber führt auch eine Due-Diligence-Prüfung des Marktes und der Konkurrenzsituation des Start-ups durch.
  3. Aushandlung der Vertragsbedingungen: Wenn die Gelegenheit als würdig erachtet wird, weiter in Betracht gezogen zu werden, stellt der Risikokapitalgeber in der Regel ein Term Sheet zur Verfügung, in dem die wichtigsten Bedingungen für die Investition dargelegt werden. Dazu gehören die Höhe der bereitgestellten Mittel, die Bewertung des Unternehmens, die zu erwerbende Kapitalbeteiligung und andere wichtige Bedingungen wie Aufsichtsratssitze, Liquidationspräferenzen und Schutzbestimmungen.
  4. Due-Diligence-Prüfung: Sobald das Term Sheet vereinbart ist, führt der Risikokapitalgeber eine Due-Diligence-Prüfung durch, um die vom Start-up bereitgestellten Informationen zu verifizieren und mögliche Risiken zu ermitteln. Dazu kann die Prüfung von Jahresabschlüssen, Rechtsdokumenten und anderen Unterlagen gehören. Möglicherweise werden auch Gespräche mit dem Managementteam, den Kunden und anderen Beteiligten geführt.
  5. Abschluss des Geschäfts: Sobald die Due-Diligence-Prüfung abgeschlossen ist und alle Parteien zufrieden sind, wird das Geschäft abgeschlossen und die Finanzierung für das Start-up bereitgestellt. Dies kann die Unterzeichnung einer endgültigen Vereinbarung, die Überweisung von Mitteln und die Ausgabe neuer Aktien an den Risikokapitalgeber beinhalten.
  6. Überwachung der Investition: Nach der Bereitstellung der Mittel überwacht der Risikokapitalgeber in der Regel die Investition, um sicherzustellen, dass das Start-up die Mittel effektiv einsetzt und Fortschritte bei der Erreichung seiner Ziele macht. Dies kann regelmäßige Treffen mit dem Managementteam, die Prüfung von Jahresabschlüssen und andere Formen der Kommunikation beinhalten.
  7. Bereitstellung von Mehrwert: Risikokapitalgeber bieten dem Start-up neben der Finanzierung oft auch zusätzliche Dienstleistungen an, z. B. strategische Beratung, Mentoring und die Vermittlung von Kontakten zu anderen potenziellen Investoren oder Kunden. Dies kann dem Startup zu Wachstum und Erfolg verhelfen.
  8. Exit-Strategie: Der Risikokapitalgeber hat in der Regel eine Ausstiegsstrategie im Sinn, wenn er die Investition tätigt. Dies könnte ein Börsengang, eine Übernahme oder eine Fusion sein. Der Risikokapitalgeber wird mit dem Managementteam zusammenarbeiten, um einen Plan für den Ausstieg aus der Investition zu entwickeln.
  9. Exit: Sobald die Ausstiegsstrategie umgesetzt ist, erhält der Risikokapitalgeber seine Investitionsrendite, in der Regel in Form von Bargeld oder Aktien des übernehmenden Unternehmens.
  10. Folgeinvestition: Nach dem Ausstieg kann der Risikokapitalgeber beschließen, eine Folgeinvestition in das Unternehmen zu tätigen, wenn es sich weiterhin als vielversprechend erweist.

Schlussfolgerung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Risikokapital eine wichtige Finanzierungsquelle für Neugründungen und Unternehmen in der Anfangsphase ist, da es nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern auch strategische Beratung und Branchenkontakte bietet. Um ein geeigneter Kandidat für Risikokapital zu sein, muss ein Unternehmen in der Regel einen soliden Geschäftsplan, ein skalierbares Geschäftsmodell und ein starkes Managementteam haben. Der europäische Markt für Risikokapital ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen, liegt aber in Bezug auf die Gesamtfinanzierung und die Zahl der Abschlüsse immer noch hinter den USA zurück.

Für Unternehmer ist es wichtig, die typischen Bedingungen einer Risikokapitaltransaktion wie Eigenkapital, Bewertung und Ausstiegsmöglichkeiten sowie die verschiedenen Schritte einer Risikokapitaltransaktion, einschließlich Due Diligence, Verhandlung und Abschluss, zu verstehen.

In Anbetracht dieser Überlegungen sollten Unternehmer und Existenzgründer die Möglichkeit von Risikokapital als Mittel zur Finanzierung und zum Wachstum ihrer Unternehmen in Betracht ziehen. Es ist jedoch wichtig, gründliche Nachforschungen anzustellen, die Bedingungen und den Prozess zu verstehen und auf das hohe Risiko von Risikokapital vorbereitet zu sein. Da sich die Weltwirtschaft weiterhin von der Pandemie erholt und sich das Ökosystem der Start-ups weiterentwickelt, gehen wir davon aus, dass Risikokapital weiterhin eine wichtige Finanzierungsquelle für innovative und ehrgeizige Unternehmen sein wird.

Mehr zum Thema

Newsletter

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an und wir halten Dich kostenlos informiert über aktuelle Entwicklungen in der Venture Finance Szene.
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.
Wir benutzen Mailchimp für den Newsletterversand. Mailchimp nimmt am EU-U.S. Data Privacy Framework teil. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.